Bastei

Das Magazin des Stadtvereins

Die BASTEI erscheint vierteljährlich. Das reich bebilderte Magazin behandelt  Beiträge zu brisanten und zentralen Themen, Debatten und Neuigkeiten die Stadtentwicklung betreffend. Profunde Reflexionen, Recherchen, Interviews, Kommentare und Artikel zur Geschichte der Stadt sind unbestechlich, präzise und kritisch.

Alle Autoren, Autorinnen und Redaktionsmitglieder sind ehrenamtlich im Interesse der Stadtentwicklung tätig!

Die BASTEI ist ein unabhängiges Magazin , das über 1000 Mitglieder und Meinungsbildner/innen in der Stadt Salzburg und in den Umlandregionen erreicht.

  • Erhältlich im Büro des Stadtvereins.
  • Für Mitglieder kostenlos per Post

Sie wollen im Stadtmagazin BASTEI inserieren?

Bei uns ist Ihre Werbung garantiert richtig platziert!

Aktuelle Ausgaben


BASTEI 2020 Ausgabe 3

Kaleidoskop

Ein Magazin mit Beiträgen, vorwiegend aus dem Kreis der Stadtvereinsmitglieder zeigt auf, dass eine Stadt ohne pluralistisches Kulturleben, ohne blühende Wirtschaft und ohne Angebote für junge Menschen an Attraktivität verliert. Junge Studierende sind in der Stadt nicht sichtbar. Abgestimmte soziale, kulturelle und ökonomische Ziele und Maßnahmen können den gesellschaftlichen und politischen Zusammenhalt stärken.


BASTEI 2020 Ausgabe 2

Zukunft gestalten!

Können Konzepte, die vor der Corona-Krise entwickelt wurden, heute noch gelten? Einseitige Fixierungen auf einen Wirtschaftszweig machen die Gesamtstrukturen verletzlich. Vielfalt ist der Garant für Stabilität. Neben Tourismus und Kultur sind gleichwertige Standbeine zu fördern. Die Regionalität muss eine neue Chance erhalten und eine zukunftsweisende Mobilität verbessert die Lebensqualität in Stadt und Umland wesentlich.


BASTEI 2020 Ausgabe 1

Ein Platz ist ein Platz

Die Straßen und Plätze der Altstadt sind Ort unterschiedlichster Veranstaltungen. Der Ruf nach „Belebung“ der Altstadt ist, angesichts der nahezu ganzjährigen Flut an Besuchern, heute nicht mehr zeitgemäß. Eine Beschränkung erscheint dringend geboten. Es geht um ein schlüssig argumentiertes Maß an Veranstaltungen im öffentlichen Raum, mit dem Ziel einer „harmonischen Wechselbeziehung“ der einzelnen Funktionen der Altstadt.  Das Ziel muss lauten: Die Stadt bewohnbar und erlebbar erhalten!


BASTEI 2019 Ausgabe 4

„Wünsche ans Christkind“

Salzburg wurde soeben vom Reiseführer „Lonely Planet“ zur Städte-Destination Nummer 1 weltweit gewählt. Eine begehrte Auszeichnung!

Ja, Salzburg ist grandios. Ob weltoffen? Ob unsere Gäste die Stadt wirklich erleben können angesichts des Gedränges und Geschiebes und der Hektik, die hier manchmal herrscht? Wer kann das beurteilen? Es wohnt der Stadt ein Zauber inne. Das erleben und erfahren wir Tag für Tag, in abgelegenen Ecken, in ruhigeren Zeiten, nachts, wenn sich die Straßen und Plätze menschenleer vor uns ausbreiten.

Salzburg ist Inspiration. Die Schönheit der Innenstadt ist ein Phänomen. Seit 1996 sind „wir“ Weltkulturerbe. Sie schauen sicher ebenso gerne auf dieses Welterbe. Und wir gemeinsam schauen wohl noch etwas genauer hin. Einfach um Entwicklungen und Tendenzen, die wir als unangebracht für die Stadt finden, entgegenzuhalten.


BASTEI 2019 Ausgabe 3

… darfs ein bisserl mehr sein?

Früher gehörte die Stadt, ausgenommen die Festspielzeit im Sommer, den Einheimischen. Heute dominieren nahezu rund um das Jahr die Touristen. Ruhige Zeiten und stille Winkel sind selten geworden, sollen jetzt auch noch unter dem Motto „Entzerrung des Tourismus“ ausgenutzt werden.

Auch der Tourismus ist im Wandel begriffen. Reisen ist weltweit für breite Massen leistbar geworden, riesige Märkte sind erschlossen worden. Der „Qualitätstourismus“, der Gast, der die gebotene Hochkultur, die Exklusivität des Warenangebots und der Gastronomie nachfragt, steht zunehmend in Konkurrenz zum Tages- und Stundentourismus, der viel Belastung und wenig Umsatz bringt. Ein genereller Trend, zwar nichts versäumen zu wollen, aber dafür nicht ausreichend Zeit aufwenden zu wollen bzw. zu können, prägt den Massentourismus und die Fastfood-Gastronomie.

Fehlt nur noch der Slogan: SALZBURG to go